Abschluss der Aktionswochen gegen Rassismus

Marl. Knapp 500 Azubis hatten sich auf dem Sportplatz am Chemiepark zusammengefunden. Sie ließen zum Abschluss der Aktionswochen gegen Rassismus Ballons in den Himmel steigen, als Zeichen für Vielfalt, Toleranz und gegen Fremdenfeindlichkeit.

Die Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) des Chemieparks hatte in den letzten beiden Wochen Aktionen zum Thema organisiert. So wurden in der Kantine zur Hauptessenszeit farbige Schokolinsen an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verteilt. Das Besondere: Die Naschereien waren mit jeweils einer von insgesamt 59 verschiedene Ländersilhouetten bedruckt. Den Aufdruck hatte die JAV im Vorfeld gestaltet und organisiert.

JAV-Vorsitzende Linda Wozniak: „Die bunten Schokolinsen symbolisieren die 59 verschiedenen Herkunftsländer der Mitarbeiterinnen und Mit-arbeiter im Chemiepark, von Afghanistan und Bangladesch bis hin zu Venezuela und Weißrussland. Bei uns wird Vielfalt selbstverständlich und alltäglich gelebt. Wir sind stolz darauf, was die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter täglich gemeinsam anpacken und leisten.“

Beim Abschluss war neben Ausbildern, Betriebsräten und Gewerkschaftsvertretern auch Personalvorstand und Arbeitsdirektor Thomas Wessel eigens aus der Konzernzentrale in Essen angereist. Er bedankte sich bei der JAV und den Azubis: „Rassismus hat bei Evonik keinen Platz. Ich freue mich sehr, dass Sie sich für Weltoffenheit und Vielfalt einsetzen – Werte, für die wir bei Evonik stehen.“
Sebastian Burdack, stellvertretender JAV-Vorsitzender: „Die internationalen Wochen gegen Rassismus finden jedes Jahr im März statt. Sie bieten uns eine gute Möglichkeit, in Zeiten von stärker werdender Fremdenfeindlichkeit und politischem Populismus ein deutliches Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit zu setzen.“

Die beiden Wochen säumten 60 bunte Ballons entlang des Sportplatzes die Straße zum Tor 1 des Chemieparks; 59 für die Mitarbeiternationen und der 60ste für die JAV. An Bäumen konnten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Chemieparks zudem ihre Botschaften gegen Rassismus auf angehängten Karten hinterlassen. Wozniak: „Wir von der JAV sind mit dem Verlauf der Aktion sehr zufrieden. Unsere Auszubildenden haben sich toll engagiert und gemeinsam die verschiedenen Veranstaltungen durchgeführt. Die Resonanz durch die Belegschaft war hervorragend. Sie haben unser Werben für Toleranz begeistert aufgenommen.“

Bild 1: Die Ehrengäste um Evonik-Personalvorstand Thomas Wessel (sechster von links) begleiteten die Abschlussaktion und setzten mit ihren Ballons ebenfalls ein Zeichen gegen Rassismus

Bild 1: Die Ehrengäste um Evonik-Personalvorstand Thomas Wessel (sechster von links) begleiteten die Abschlussaktion und setzten mit ihren Ballons ebenfalls ein Zeichen gegen Rassismus

Bild 2: Knapp 500 Auszubildende formten bunt eingekleidet das Wort ´"WORLD", das extra per Drohne aus der Luft aufgenommen wurde.

Bild 2: Knapp 500 Auszubildende formten bunt eingekleidet das Wort ´"WORLD", das extra per Drohne aus der Luft aufgenommen wurde.

Bild 4: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hinterließen ihre Botschaften gegen Fremdenfeindlichkeit auf Karten an Bäumen.

Bild 4: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hinterließen ihre Botschaften gegen Fremdenfeindlichkeit auf Karten an Bäumen.

Bild 5: Ein Aktionsbaum am Tor 1 des Chemieparks.

Bild 5: Ein Aktionsbaum am Tor 1 des Chemieparks.

Die Jugend- und Auszubildendenvertretung um Vorsitzende Linda Wozniak(vierte von links) und Stellvertreter Sebastian Burdack (fünfter von links).

Die Jugend- und Auszubildendenvertretung um Vorsitzende Linda Wozniak(vierte von links) und Stellvertreter Sebastian Burdack (fünfter von links).

Zusätzliche Informationen

Kontakt

Linda Wozniak

Standortkommunikation